Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Spandauer Geschichte,

im Namen der Heimatkundlichen Vereinigung Spandau 1954 e.V., dem Spandauer Geschichtsverein, begrüße ich Sie herzlich auf unserer Homepage.

Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die Spandauer Geschichte zu erforschen und sie anderen nahezubringen. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich für unsere stadtgeschichtlichen Führungen in der Spandauer Altstadt und der Zitadelle Spandau, sowie eine unserer zahlreichen Publikationen interessieren würden. Gerne sind wir auch persönlich für Sie da und stehen für Auskünfte zur Spandauer Geschichte zur Verfügung. Sie erreichen uns unter unserer E-Mail-Adresse info@geschichte-spandau.de oder telefonisch unter Tel. 0178 3120730.

Es folgen nun einige Anmerkungen zur aktuellen Situation des Vereins: Seit der durch das Bezirksamt Spandau initiierten Gründung unseres Vereins im Jahre 1954, ist die Heimatkundliche Vereinigung Spandau räumlich meist eng mit dem Heimatmuseum, dem heutigen Stadtgeschichtlichen Museum Spandau und der Zitadelle verbunden gewesen. Ausnahmen bildeten nur Zeiten der Restaurierungsarbeiten und die Giftgasuntersuchungen auf der Zitadelle. Nun musste der Verein im Dezember 2017 die Räume im Haus 9 auf der Zitadelle verlassen, da unser Nutzungsvertrag vom Bezirksamt Spandau nicht verlängert wurde. Die Heimatkundliche Vereinigung ist derzeit daher ohne zentrale Geschäftsstelle, ein bezahlbarer Ersatz für die Räume konnte bisher leider nicht gefunden werden. Die fehlende Unterstützung des Bezirksamtes Spandau von Berlin stellt eine Behinderung unseres ehrenamtlichen Engagements dar. Die Heimatkundliche Vereinigung hat als gemeinnütziger Verein über viele Jahre zahlreiche Projekte unterstützt und Spandau in den letzten 20 Jahren ca. 250.000 € mittelbar oder unmittelbar zur Verfügung gestellt. Zum Beispiel wurde die Mauergedenkstätte in Berlin-Staaken (Heerstr. /Bergstr.) zu einem Drittel durch die Heimatkundliche Vereinigung finanziert. Jedes Jahr findet am 12. August die durch uns organisierte Gedenkstunde statt, die wir gemeinsam mit dem Bezirksamt durchführen und auf der wir Sie gerne begrüßen würden. Wir werden trotz der Widrigkeiten weiterhin unsere satzungsgemäßen Aufgaben erfüllen und uns für ein Spandauer Geschichts- und Lokalbewusstsein stark machen. Ich würde mich freuen, wenn Sie uns hierbei unterstützen und uns zur Seite stehen könnten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karl-Heinz Bannasch
Erster Vorsitzender

Do., 19. Oktober 2017, 19 Uhr

Spandauer
Geschichtsstammtisch

Ort: Restaurant Tonis Kaiserhof, Stresowstraße2, 13597 Berlin
(am S-Bahnhof Stresow) 

Der Termin musste kurzfristig abgesagt werden, wir bedauern die Unannehmlichkeiten

Die Aufschrift »THEBALGVTGVTANI« aus dem Aramäischen hat die Bedeutung:

DU MÖGEST GLÜCK HABEN, GLÜCK FÜR MICH.

Der THEBALRING sollte dem Träger des Schmuckstücks Schutz gegen Krankheiten wie Schlaganfall oder Gicht,
war also ein Schutzamulett.Eine medizinische Wirkung ist jedoch nicht nachgewiesen. Ein Exemplar wurde bei Ausgrabungen am Spandauer Burgwall gefunden.In der Regel bestand der Ring aus Gold und war im Mittelalter demnach gutsituierten Personen vorbehalten. Im Mittelalter war der Ring in Nord- und in Mitteleuropa vorhanden.

Die Preise für den „Theabalring“:
betragen für die Ausführungen:

925er Silber/vergoldet:
925er Silber:

Die Preise für das „Spandauer Pferdchen“ betragen für die Ausführungen:

• Spandauer Pferdchen (Sockel)


• Spandauer Pferdchen (klein, Kettenanhänger)


• Spandauer Pferdchen (groß, Kettenanhänger)

925er Silber/vergoldet:
925er Silber:
925er Silber/vergoldet:
925er Silber:
925er Silber/vergoldet:
925er Silber:

Während unserer Ausstellung „Germania–Slavica“ wurden das Spandauer Pferdchen und der Thebalring ausgestellt. Aufgrund der großen Nachfrage können wir diese nun unseren Mitgliedern und auch anderen Interssenten zum Verkauf anbieten. Bitte beachten Sie, dass bei Bestellung unbedingt die Ringgrößen angegeben werden müssen. Bei Änderungen müssen ansonsten 10,00 € erhoben werden.

85,00 EUR
65,00 EUR
215,00 EUR
175,00 EUR
145,00 EUR
107,00 EUR
188,00 EUR
148,00 EUR
Die Kunstschmiedearbeiten werden von der »Goldschmiede Korn« ausgeührt.
Türrschmidtstraße 22 · D 10317 Berlin · Tel.: 030 - 50 91 83 73 · www.goldschmiede-korn.de

Mauergedenkstunde 2017 in Berlin Staaken

Sa., 12. August 2017, 15 Uhr

Anlässlich der 56. Wiederkehr des Mauerbaus von 13. August 1963 wird das Bezirksamt Spandau von Berlin und die Heimatkundliche Vereinigung Spandau 1954 e.V. - Spandauer Geschichtsverein, eine Gedenkstunde zu Ehren der an der innerdeutschen Grenze zu Tode gekommenen Menschen abhalten.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie am Sonnabend dem 12. August 2017 um 15 Uhr, an der "Spandauer Mauergedenkstätte" begrüßen dürfen.

13591 Berlin Staaken - Heerstraße Ecke Bergstraße,
Bushaltestelle Haneberg
Buslinie: M37, X49, 137

In unmittelbarer Nähe der Gedenkstätte befinden sich ausreichend Parkplätze.

Es sprechen zu Ihnen:

Herr Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister von Berlin Spandau

Herr Prof. Dr. habil. Igor Kąkolewski, Stellvertretender Direktor des Zentrums für Historische Forschungen Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Herr Frank Bewig, Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit

Herr Karl-Heinz Bannasch, Erster Vorsitzender der Heimatkundlichen Vereinigung Spandau 1954 e.V.

Im Anschluss an die Reden können Kränze des Gedenkens niedergelegt werden.


Hier finden Sie demnächst die Termine für 2018

Sa., 10. Juni 2017, 12 Uhr

Stadtführung in der Spandauer Altstadt

Treffpunkt: Breite Straße 32, Spandauer Altstadt, vor dem Gotischen Haus – der Spandau-Information!

Auf den Spuren der   brandenburgischen   Reformation in Spandau

Führungspreis:  5,- € normal,  4,- € ermäßigt.