Notizen zur Spandauer Geschichte, Band 1, 2010

Inhaltlich bietet diese Ausgabe neun Beiträge zur Geschichte des vergangenen Jahrhunderts. Erich Mayershofer berichtet über illegale Waffengeschäfte eines in Spandau stationierten Offiziers in der Kaiserzeit, in die auch Spandauer Bürger verstrickt waren.

Henry Alex legt im Anschluss an sein im April 2010 von der Heimatkundlichen Vereinigung Spandau e. V. herausgebrachtes Buch über Haselhorst ein überarbeitetes Haselhorster Straßenverzeichnis vor, das damals aus redaktionellen Gründen nicht aufgenommen werden konnte.

Die Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs behandelt Joachim Pohl am Beispiel von Polizei und SS in Spandau, während Manfred Paul Schulze einen von ihm aufgezeichneten Augenzeugenbericht von Dr. Hannelore Krumrey über das Kriegsende am Stresowplatz mitteilt. Manfred Stürzbecher geht der Einrichtung eines Polizeikrankenhauses für Westberlin nach, das infolge der Spaltung der Stadt 1948 seinen Standort im Bezirk Spandau fand und bis Ende 1976 bestand.

Die letzten drei Beiträge beschäftigen sich mit dem Mauerbau am 13. August 1961 und seinen Folgen. Gerhard Hinz erinnert sich an seine ganz persönlichen Erlebnisse an diesem Tag und gedenkt außerdem der Bildhauerin Lily Voigt, die den 1968 an der Kontrollstelle Staaken enthüllten Berliner Bären schuf. Karl-Heinz Bannasch berichtet über die Einweihung der Mauergedenkstätte für den Bezirk Spandau am 13. August 2010, die den acht Todesopfern gewidmet ist, die ihr Leben an der Mauer in Spandau lassen mussten.

(Vorwort: Karl-Heinz Bannasch, 2010)

Erhältlich im Buchhandel
und auf der Zitadelle,
Preis: 1 2, 5 0 EUR

ISBN: 978-3-938648-01-8

Herausgeber:
Heimatkundliche Vereinigung Spandau 1954 e.V., Berlin 2010

Inhalt:

Karl-Heinz Bannasch:

Erich Mayershofer:

Alfred Mühl (†):

Henry Alex:

Joachim Pohl:

Manfred Stürzbecher:

Manfred Paul Schulze
Dr. Hannelore Krumrey:

Gerhard Hinz:

Gerhard Hinz:

Karl-Heinz Bannasch:

Vorwort

Illegale Waffengeschäfte in Spandau vor dem Ersten Weltkrieg.

Staaken

Straßen, Plätze und Brücken in Haselhorst.

Polizei und SS in Spandau während der NS-Gewaltherrschaft.

Gab es im Bezirk Spandau ein Polizeikrankenhaus für Westberlin?

Das Kriegsende 1945 am Stresowplatz.


Erinnerungen an den 13. August 1961.

Der Berliner Bär an der Stadt- und Landesgrenze Berlins in Staaken.

Zur neuen Spandauer Gedenkstätte für die Toten an der Mauer zu Brandenburg