[Seitenanfang]

Exponatübergabe 2012

Als Fördererkreis des Museums Spandaus sind wir auch 2012 unseren Aufgaben nachgekommen und haben im August eine Übergabe von Exponaten an das Stadtgeschichtliche Museum Spandau und seinem Archiv vorgenommen.

Die Übergabe hat am 16. August dieses Jahres stattgefunden. Der Terminvorschlag kam vom zuständigen Kulturstadtrat Gerhard Hanke, darüber hinaus war der Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, SPD, sowie die Kunstamtsleiterin Frau Andrea Theissen eingeladen. Leider erschien Herr Hanke ohne Entschuldigung nicht zu seinem eigenen Termin.

Herr Kleebank hat im Beisein der Presse die Exponate
für das Bezirksamt Spandau entgegengenommen.
Eine Liste der überreichten Exponate ist in
den „Mitteilungen“, Nr. 48, ab Seite 7 abgedruckt

(siehe Download auf der Seite Mitteilungen Nr. 48).

Wir danken allen Spendern recht herzlich für ihre Exponate. Oftmals trennen sie sich schweren Herzens von Familien-dokumenten und Erinnerungen, im Museum und im Archiv bleiben sie jedoch der Allgemeinheit erhalten und werden so auch der Forschung zugeführt. Die übergebenen Exponate haben einen Wert von ca. 12.000 €.

Aus dem Besitz ihrer Familie hat Nicola Zubke der Heimatkundlichen Vereinigung Spandau
die Reservisten-Trinkflasche ihres Urgroßvaters übergeben:

Wilhelm Zubke hatte nach seiner dreijährigen Dienstzeit bei der 1. Batterie des 1. Pommerschen Feld-
Artillerie Regiments Nr. 2, Standort Kolberg-Belgard, im Jahre 1888 seinen Wehrdienst beendet. Wie viele seiner Kammeraden war er stolz auf seinen Dienst in der Armee und kaufte sich zur Erinnerung eine Trinkflasche aus Porzellan, die mit Motiven aus dem Soldatenalltag bemalt wurde. Die in Blech eingefasste und mit einer Tragekordel in den Farben des Deutschen Reiches versehene Flasche zeigt auf der Vorderseite neben dem Namen des Besitzers, dem jetzigen Reservisten Wilhelm Zubke, ein bespanntes Geschütz im vollen Galopp. Darüber steht in der Schrift der Zeit: „Das allerstärkste Kriegesheer kann ohne uns nichts machen, die Siegesgöttin lacht nicht eher, bis die Kanonen krachen“. Auf der Rückseite ist die fröhliche Heimkehr der Reservisten dargestellt. Außerdem ist die Dauer der Dienstzeit und das Regiment, bei dem der Reservist Wilhelm Zubke diente, festgehalten.

Flaschen, Krüge, Pfeifen und Reservistenbilder mit Motiven aus dem Soldatenleben waren nach den drei siegreichen Kriegen in allen Haushalten zu finden. Besonders nach dem Krieg gegen Frankreich 1870/71 hatten diese Gegenstände geradezu einen Kultstatus erreicht. So ist es also auch zu verstehen, dass der ehemalige Kanonier und Reservist Zubke, den Gepflogenheiten seiner Zeit entsprechend, sich ein Erinnerungsstück an seine Dienstzeit kaufte und mit nach Spandau brachte. Die Heimatkundliche
Vereinigung Spandau bedankt sich bei Frau Nicola Zubke für die Überlassung der Reservistenflasche aus
ihrer Familie........................................................................................Manfred P. Schulze

Abb. oben: Übergabe der Exponate im August 2012; im Bild: Bezirksbürgermeister H. Kleebank und der Erste Vorsitzende K.-H. Bannasch.
(Fotos: Reiner Sauff, „Spandau TV“, Filmszenen)


(Das Bild im Kopfbereich stammt von
einer früheren Übergabe von Exponaten.)